Tipp 3

Sie sitzen entspannt und bequem. Schließen Sie jetzt die Augen und beginnen Sie zunächst mit der Übung des Tipps 2. Sobald Sie Ihren Körper wahrnehmen, versuchen Sie wahrzunehmen, ob und welche Gefühle gerade in Ihnen sind: Fühlen Sie Ruhe oder Unruhe? Entspannung oder Anspannung? Gelassenheit oder Nervosität? Vertrauen oder Angst?

Was auch immer Sie fühlen, nehmen Sie diese Gefühle einfach nur wahr.

Können Sie den kleinen Abstand zwischen Ihnen selbst als Beobachter und dem Gefühl wahrnehmen? Können Sie wahrnehmen, dass das jeweilge Gefühl nicht „überall“ in Ihnen ist? Können Sie eine Veränderung des Gefühls wahrnehmen, während Sie es beobachten? Lassen Sie sich Zeit und nähern Sie sich auch dieser Übung spielerisch und ohne Druck.